Skip navigation

00-Beschlussvorlage

                                    
                                        Amt, Datum, Telefon

Drucksachen-Nr.

510 Amt für Jugend und Familie - Jugendamt, 10.03.2009,
51-26 24
400 Amt für Schule, 10.03.2009, 69 49

6670/2004-2009

Beschlussvorlage der Verwaltung
Gremium

Sitzung am

Beratung

Jugendhilfeausschuss

01.04.2009

öffentlich

Schul- und Sportausschuss

21.04.2009

öffentlich

Beratungsgegenstand (Bezeichnung des Tagesordnungspunktes)

Projekt "Schulstation"
Beschlussvorschlag:

Der Jugendhilfeausschuss und der Schul- und Sportausschuss stimmen dem Konzept
„Schulstation“ zu und beauftragen die Verwaltung mit der Umsetzung.
Begründung:

Auftrag/gesetzliche Grundlage:
Im Rahmen der Bielefelder Leitlinien für die Zusammenarbeit von Jugendhilfe und Schule wurde
das Projekt „Schulstation“ (s. Anlage) vom staatlichen Schulamt für die Stadt Bielefeld, dem Amt
für Jugend und Familie - Jugendamt und dem Amt für Schule unter Beteiligung der Kinder- und
Jugendpsychiatrie geplant.
Unabhängig von den Leitlinien sind Schule und Jugendhilfe auch vom Gesetzgeber her
verpflichtet, Kindern und Jugendlichen bei individuellen Problemlagen ein geeignetes und
erforderliches Angebot zu unterbreiten.
Zielgruppen/Bedarf:
In den letzten Jahren ist eine steigende Anzahl von Kindern und Jugendlichen zu verzeichnen,
denen mit Unterstützungsangeboten der Schule und Jugendhilfe allein nicht adäquat geholfen
werden kann. Sie sind den Anforderungen eines Schulbesuchs (zeitweise) nicht gewachsen,
Maßnahmen der Erziehungshilfe allein erreichen häufig keine grundlegende positive
Veränderung.
In der Folge manifestieren sich die Probleme der Kinder und Jugendlichen, so dass in
Krisensituationen eine Unterbringung in der Kinder- und Jugendpsychiatrie erforderlich ist.
Ziele:
Mit dem Projekt soll diesen Kindern/Jugendlichen und ihren Familien ein interdisziplinäres
Unterstützungsangebot gemacht werden, um ihnen einerseits die Integration in Schule und
Lebensalltag zu ermöglichen bzw. zu erleichtern und andererseits spätere Krisen mit der
Notwendigkeit zur psychiatrischen Intervention möglichst zu vermeiden.

Elemente des Konzeptes:
Das Konzept setzt dabei auf drei Elemente:
An der Hamfeldschule wird für alle Bielefelder Schülerinnen und Schüler im Alter von 10 bis 15
Jahren, die zur o.g. Zielgruppe gehören, ein zeitlich befristeter Lernort geschaffen.
Die Hilfeleistungen von Schule, Kinder- und Jugendpsychiatrie und Jugendhilfe im Hilfeprozess
werden engmaschig aufeinander abgestimmt, um Veränderungen beim Kind/Jugendlichen oder in
der Familie frühzeitig zu erkennen und adäquat und zeitnah darauf reagieren zu können.
Die im Einzelfall individuell benötigten Unterstützungsleistungen für das Kind und seine Familie
werden vereinbart und initiiert.
Finanzielle Auswirkungen:
Das Land NRW hat die Bereitstellung von zusätzlichem sonderpädagogischen Personal im
Umfang einer Stelle in Aussicht gestellt.
Für die Stadt Bielefeld entstehen Kosten für die erforderliche Bereitstellung einer
sozialpädagogischen Fachkraft im Umfang von 0,5 Stelle. Die Stelle soll bei einem
Wohlfahrtsverband/Freien Jugendhilfeträger eingerichtet und städtisch finanziert werden. Die
Bez.-Reg. wurde gebeten, entsprechend dem Erlass vom 23.01/25.04.2008 über die
„Beschäftigung von Fachkräften der Schulsozialarbeit NRW“ ebenfalls einen Stellenanteil
bereitzustellen. Der kommunale Stellenanteil soll aus dem Budget des Amtes für Schule, NKFSachkonto 52910000, „Aufwendungen für sonstige Dienstleistungen“, PSP-Element
110302050200, Ansatz 31.138 Euro (im kameralen Haushalt bisher 1.2952.580700.5, Schulische
Sozialarbeit), ohne Veränderung für den städt. Haushalt 2009 finanziert werden. Die aus diesem
Ansatz bisher finanzierte Schulsozialarbeit an Josef- und Bückardschule kann künftig aus den
städtischen Mitteln für die Offenen Ganztagsschulen bezahlt werden, dies entspricht im
vorliegenden Fall auch den tatsächlichen Verhältnissen seit Einführung der OGS (Sachkonto
53180000, PSP-Element 110302100100, Ansatz 2009 = 991.500 Euro).
Umsetzung:
Die Vorbereitungen zur Umsetzung des Projektes sind bis zum Schuljahresbeginn 2009/2010 zu
treffen. Zum 01.09.2009 soll das Projekt starten.
Beigeordneter

Erster Beigeordneter

Tim Kähler

D r. P o h l e