Navigation überspringen

6510-Beschlussvorlage

                                    
                                        Amt, Datum, Telefon

Drucksachen-Nr.

600 Bauamt, 10.02.2009, 51-3699

6510/2004-2009

Beschlussvorlage der Verwaltung
Gremium

Sitzung am

Beratung

Beirat für Stadtgestaltung

18.02.2009

nicht öffentlich

Bezirksvertretung Mitte

26.02.2009

öffentlich

Umwelt- und Stadtentwicklungsausschuss

17.03.2009

öffentlich

Beratungsgegenstand (Bezeichnung des Tagesordnungspunktes)

Durchführung eines Wettbewerbs zur Herausarbeitung der Festsetzungen für den
Bebauungsplan III/1/01.26 "Gehrenberg"
hier: weiteres Vorgehen
Ggf. Frühere Behandlung des Beratungsgegenstandes (Gremium, Datum, TOP, Drucksachen-Nr.)

BV Mitte, 23.10.08, TOP11, Drs.Nr. 6262/2004-2009
UStA, 04.11.08, TOP18, Drs.Nr. 6262/2004-2009
Beschlussvorschlag:

1. Zur genauen Klärung der Vorgaben und Rahmenbedingungen für einen Wettbewerb ist
zunächst eine detaillierte Bestandsaufnahme und -analyse für den insgesamt 5,9 ha großen Geltungsbereich des Bebauungsplanes III/1/01.26 „Gehrenberg“ durchzuführen.
2. Zur Sicherstellung einer zeitnahen Umsetzung wird mit der Durchführung von Bestandsaufnahme und –analyse ein externes Büro beauftragt.
3. Über das weitere Vorgehen, hier insbesondere die Art des Wettbewerbs und die mit seiner
Durchführung verbundenen Kosten, wird im nächsten Schritt entschieden.

Finanzielle Auswirkungen:
Der Stadt entstehen für die Durchführung der Bestandsaufnahme und -analyse Kosten in Höhe
von ca. € 15.000,-. Die weiteren, mit der Durchführung des Wettbewerbs verbundenen Kosten
können erst hierauf aufbauend ermittelt werden.
Oberbürgermeister/Beigeordnete(r)

Wenn die Begründung länger als drei
Seiten ist, bitte eine kurze Zusammenfassung voranstellen.

2
Begründung zum Beschlussvorschlag:
Die Bezirksvertretung Mitte in ihrer Sitzung am 23.10.2008 sowie der Umwelt- und Stadtentwicklungsausschuss in seiner Sitzung am 04.11.08 haben beschlossen, dass für den Geltungsbereich
des Bebauungsplanes III/1/01.26 „Gehrenberg“ ein Wettbewerb ausgelobt werden soll, um durch
die Einholung von städtebaulichen Alternativen bei der Umsetzung von baulichen Maßnahmen
eine qualitätvolle Architektur und letztlich einen qualitätvollen Beitrag zur Erhaltung des bestehenden Erscheinungsbildes der Altstadt mit seiner Dachlandschaft und insbesondere seiner typischen
Architektur der 50er Jahre sicherzustellen.
Zur genauen Klärung der Vorgaben und Rahmenbedingungen ist zunächst eine detaillierte Bestandsaufnahme und -analyse für den insgesamt 5,9 ha großen Geltungsbereich des Bebauungsplanes durchzuführen. Erst anschließend kann über das weitere Vorgehen, hier insbesondere die
Art des Wettbewerbs, den Auslobungstext sowie die Besetzung des Preisgerichtes fundiert entschieden werden. Insbesondere wird auf eine typisierende Betrachtung (betr. Baublöcke und/oder
Einzelgebäude) abgezielt, da für die Durchführung eines städtebaulichen Wettbewerbes für den
gesamten Bebauungsplanbereich Kosten in Höhe von rund € 100.000,- ermittelt wurden.
Derzeit werden Antragsteller eingehender Bauanfragen oder Bauanträge, die eine Veränderung
der bestehenden Gebäudekubatur oder der bestehenden Dachlandschaft beinhalten, durch das
Bauamt dahingehend beraten, zunächst die Klärung der Vorgaben und Rahmenbedingungen abzuwarten und so einer Ablehnung ihres Antrages vorzubeugen. Diese Strategie, die bisher zumindest teilweise eine für den Antragsteller kostenpflichtige Ablehnung verhindern konnte, lässt sich
jedoch nur über einen begrenzten Zeitraum verfolgen.
Zur Sicherstellung einer zeitnahen Umsetzung wird daher mit der Durchführung der Bestandsaufnahme und –analyse ein externes Planungsbüro beauftragt. Hierfür sind Mittel in Höhe von rd.
€ 15.000,- kurzfristig bereitzustellen.
Eine alternative Durchführung der Bestandsaufnahme und –analyse – durch interne Bearbeitung
oder im Rahmen eines Hochschulprojektes – scheidet insbesondere vor dem Hintergrund des
engen Zeitrahmens aus.
Unabhängig von der Entscheidung über die Durchführung des Wettbewerbs dient die Bestandsaufnahme als Grundlage im Rahmen der Bebauungsplanaufstellung.

Moss
Beigeordneter

Bielefeld, den